• Zielgruppen
  • Suche
 

 

Vom 06.03.-07.03.2014 fand an der LUH das XI. Mediendidaktische Kolloquium mit dem Titel „Web 2.0 und komplexe Kompetenzaufgaben“ statt, organisiert durch die Didaktiken des Englischen und Spanischen.

Das Web 2.0 stellt eine breite Palette von Anwendungsmöglichkeiten für den Fremdsprachenunterricht bereit. Den Mehrwert, der im Unterricht durch diese neue Form der Internetnutzung erzielt werden kann (wie z. B. durch die Erstellung kollaborativer Texte, peer-feed-back, das Aufnehmen von podcasts oder durch Blogbeiträge und digital storytelling), dokumentiert die Vielzahl aktueller Publikationen mit konkreten digital gestützten Unterrichtsvorschlägen für verschiedene Fremdsprachen und Lernniveaus.

Eine ebenso hohe Innovationskraft für den Fremdsprachenunterricht ist in den letzten Jahren vom Prinzip der Kompetenzorientierung ausgegangen. „Das eigentliche Änderungs- und in diesem Fall auch Fortschrittspotenzial“ der Kompetenzorientierung, so hebt Frank G. Königs (2012) hervor, ist indes „im Bereich der Aufgabenentwicklung“ zu sehen. Die Integration des Prinzips der Aufgabenorientierung in die Praxis des kompetenzorientierten Fremdsprachenunterrichts ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu dessen produktiver und nachhaltiger Umsetzung. Wolfgang Hallet hat diesen Weg schon 2011 mit seinem methodisch-didaktischen Konzept der komplexen Kompetenzaufgabe eingeschlagen.

Das Kolloquium wirft die Frage auf, wie diese beiden Tendenzen der aktuellen Fremdsprachendidaktik und Unterrichtspraxis zusammengeführt werden können. Es geht also nicht mehr nur um die Entwicklung innovativer, internetgestützter Unterrichtsideen für den Fremdsprachenunterricht, sondern um die integrierte Nutzung digitaler Medien in kompetenz- und aufgabenorientierten Unterrichtsszenarien und damit um die Frage: Wie und mit welchen Zielen kann das Web 2.0 im Rahmen komplexer Kompetenzaufgaben eingesetzt werden?

Folgende Themen und Problemstellungen werden in zwei (Parallel-) Sektionen aufgegriffen und diskutiert werden:

  • Focus on form in webgestützten komplexen Kompetenzaufgaben
  • Das Web 2.0 im Spannungsfeld (online-)realweltlicher und formaler
    Aufgaben
  • Integriertes Fertigkeitentraining mit dem Web 2.0
  • Literarisches und ästhethisches Lernen mit dem Web 2.0
  • Interkulturelles und Globales Lernen mit dem Web 2.0
  • Lernen in/mit Social Networks

 

Es ist vorgesehen, die Konferenzbeiträge zu publizieren. Die Publikation wird voraussichtlich 2015 erscheinen.