• Zielgruppen
  • Suche
 

Dr. Markus Schürer

E-Mail

Feodor-Lynen-Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung (Rückkehrstipendium)    
Gastgeber: Technische Universität Dresden, Institut für Geschichte 

Curriculum vitae:

  • seit Juli 2012: Feodor-Lynen-Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung (zwölfmonatiges Rückkehrstipendium), Gastgeber: Technische Universität Dresden, Institut für Geschichte
  • Januar 2011 – Juni 2012: Feodor-Lynen-Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung (Stipendium für erfahrene Wissenschaftler), Gastgeber: Deutsches Historisches Institut in Rom, Università degli studi della Basilicata
  •  2005-2010: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte der Technischen Universität Dresden
  • März 2009: Forschungsaufenthalt am Kunsthistorischen Institut Florenz (Max-Planck-Institut) und der Biblioteca Medicea Laurenziana Florenz
  • August 2008: Forschungsaufenthalt am Kunsthistorischen Institut Florenz (Max-Planck-Institut) und der Biblioteca Medicea Laurenziana Florenz
  • 1999-2004: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 537 / Teilprojekt C “Institutionelle Strukturen religiöser Orden im Mittelalter” (Technische Universität Dresden)
  • März – Juli 2000: Forschungsaufenthalt an der Unité mixte de recherche N° 5648 “Histoire et archéologie des mondes chrétiens et musulmans médiévaux” an der Université Lumière Lyon 2
  • 2004: Promotion
  • 1994-1998: Studium in den Fächern Mittelalterliche Geschichte, Neuere/Neueste Geschichte und Germanistik an der Technischen Universität Dresden
  • 1998: Magister Artium im Fach Mittelalterliche Geschichte 

Forschungsschwerpunkte

  • der Fons memorabilium universi des Domenico Bandini
  • kompilatorische Biographik der Renaissance
  • Medien, Kommunikation und kulturelles Gedächtnis im mittelalterlichen Mönchtum
  • Exempelliteratur des Mittelalters 

Publikationen

Monographie 

  • Das Exemplum oder die erzählte Institution. Studien zum Beispielgebrauch bei den Dominikanern und Franziskanern des 13. Jahrhunderts (Vita regularis. Abhandlungen 23), Berlin 2005 

Sammelband

  • Gert Melville / Markus Schürer (Hgg.), Das Eigene und das Ganze. Zum Individuellen im mittelalterlichen Religiosentum (Vita regularis 16), Münster/Hamburg/ London 2002 

Aufsätze

  • Kunst und Enzyklopädie. Pictores, architectores und fabri im Fons memorabilium universi des Domenico Bandini, in: Gerhard Wolf (Hg.), Kunstgeschichten – Parlare dell’arte nel Trecento, Berlin/München (Deutscher Kunstverlag) – im Druck
  • Monks, Mendicants, or Hermits: Who Were the Medieval Carmelites?, in: Johan Bergström-Allen (Hg.), Carmel in Britain, Bd. 6: A Collection of Papers given in Commemoration of the 800th Anniversary of the Carmelite Rule, celebrated at the International Medieval Congress of the University of Leeds 2007 (Faversham: Saint Albert's Press) – im Druck
  • Das Wissen und seine Ordnung. Kompilatorische Biographik und Alphabet im Œuvre des Domenico Bandini, erscheint im Band zur Tagung “Wissenspaläste. Räume des Wissens in der Vormoderne”, veranstaltet von der Professur für Deutsche Literatur- und Sprachgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit der Technischen Universität Chemnitz (22.-24. September 2011) – im Druck
  • Die Beredsamkeit des philosophus celestis. Predigt und Rhetorik bei den Mendikanten des 13. Jahrhunderts, in: Florian Hartmann (Hg.), Cum verbis ut Italici solent ornatissimis. Funktionen der Beredsamkeit im kommunalen Italien / Funzioni dell’eloquenza nell’Italia comunale (Super alta perennis 9), Göttingen 2011, S. 41-66
  • Die Manuskripte Rossiani 1155, 1156, 1157 und Chigiani G. VIII. 236 der Biblioteca Apostolica Vaticana – ein vollständiger Textzeuge von Domenico Bandinis Fons memorabilium universi, in: Codices Manuscripti 32 (2011), S. 1-11
  • Enzyklopädik als Naturkunde und Kunde vom Menschen. Einige Thesen zum Fons memorabilium universi des Domenico Bandini, in: Mittellateinisches Jahrbuch 45/1 (2010), S. 115-131
  • Heilige, Philosophen, namenlose Brüder. Exemplum, kollektives Gedächtnis und Didaxe im Franziskanerorden, in: Regula Forster / Romy Günthart (Hgg.), Didaktisches Erzählen. Formen literarischer Belehrung in Orient und Okzident, Frankfurt am Main 2010, S. 41-53
  • Das Reden und Schweigen der Mönche. Zur Wertigkeit des silentium im mittelalterlichen Religiosentum, in: Werner Röcke / Julia Weitbrecht (Hgg.), Askese und Identität in Spätantike, Mittelalter und Früher Neuzeit (Transformationen der Antike 14), Berlin/New York 2010, S. 107-129 
  • Innovation und Variabilität als Instrumente göttlicher Pädagogik. Anselm von Havelberg und seine Position in den Diskursen um die Legitimität religiöser Lebensformen, in: Mittellateinisches Jahrbuch 42 (2007), S. 373-396
  • Zum Zusammenhang von Kommunikation und vita religiosa während des Mittelalters. Eine Skizze, in: Schweizerische Zeitschrift für Religions- und Kulturgeschichte 101 (2007), S. 11-31
  • Mémoire et histoire dans l’ordre des Prêcheurs vers le milieu du XIIIe siècle, in: Écrire son histoire. Les communautés régulières face à leur passé. Actes du 5e Colloque International du C.E.R.C.O.R., Saint-Étienne, 6-8 Novembre 2002 (C.E.R.C.O.R. Travaux et Recherches 18), Saint-Étienne 2005, S. 147-169
  • Das propositum in religiös-asketischen Diskursen. Historisch-semantische Erkundungen zu einem zentralen Begriff der mittelalterlichen vita religiosa, in: Sébastien Barret / Gert Melville (Hgg.), Oboedientia. Zu Formen und Grenzen von Macht und Unterordnung im mittelalterlichen Religiosentum (Vita regularis. Abhandlungen 27), Münster 2005, S. 99-128
  • Römische Kaiser und griechische Philosophen im Kontext franziskanischer Didaxe. Ein Auszug aus dem Codex Ottobonianus lat. 522 der Bibliotheca Vaticana, in: Reinhardt Butz / Jörg Oberste (Hgg.), Studia monastica. Beiträge zum klösterlichen Leben im
  • Mittelalter, FS Gert Melville (Vita regularis. Abhandlungen 22), Münster/Hamburg/London 2004, S. 287-301
  • Das Beispiel im Begriff. Aspekte einer begriffsgeschichtlichen Erschließung exemplarischen Erzählens im Mittelalter, in: Mittellateinisches Jahrbuch 38 (2003), S. 199-237
  • Die Findung des Heiligen. Dominikus von Guzmán und Petrus Martyr als Figuren zwischen Topik und Singularität, in: Gert Melville / Markus Schürer (Hgg.), Das Eigene und das Ganze. Zum Individuellen im mittelalterlichen Religiosentum (Vita regularis 16), Münster/Hamburg/London 2002, S. 339-377
  • Armut als Sinn und Zweck. Beobachtungen zur Wertigkeit der Armut im Selbstverständnis der frühen Franziskaner und Dominikaner, in: Gert Melville / Annette Kehnel (Hgg.), ‘In proposito paupertatis’. Studien zum Armutsverständnis bei den mittelalterlichen Bettelorden (Vita regularis 13), Münster/Hamburg/London 2001, S. 69-88
  • Die Dominikaner und das Problem der generaciones venturae. Zu Traditionsbildung und vermittlung in der Frühphase der Institutionalisierung des Predigerordens, in: Gert Melville / Jörg Oberste (Hgg.), Die Bettelorden im Aufbau. Beiträge zu Institutionalisierungsprozessen im mittelalterlichen Religiosentum (Vita regularis 11), Münster/Hamburg/ London 1999, S. 169-214 

Kulturhistorische Essays:

  • Der Enzyklopädist als Biograph. Domenico Bandini und sein Fons memorabilium universi, erscheint im Band zur Tagung “Vergessene Texte des Mittelalters”, veranstaltet an der Georg-August-Universität Göttingen (2. bis 4. Dezember 2011) – im Druck
  • Franziskus von Assisi im Geist der Stoa. Anmerkungen zu einem Pseudepigraph, in: Sinn und Form 59/1 (2007), S. 112-118 

Rezensionen 

  • u.a. in: Arbitrium, Historische Zeitschrift, Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, Mittellateinisches Jahrbuch, sehepunkte.de