• Zielgruppen
  • Suche
 

PD Dr. Christoph Oliver Mayer

E-Mail

z.Zt. Vertretung der Professur für Frankreichstudien und Frankophonie an der TU Dresden
Venia legendi für Französische und Italienische Literatur- und Kulturwissenschaft; Lehrstuhlvertretungen im Bereich Romanische Fachdidaktik

Vita:

  • 1993-1998  Studium der Romanischen Philologie, Neueren und Neuesten Geschichte und Politikwissenschaften an der LMU München, Magister-Abschluss
  • Magister-Arbeit: "Schlußgestaltung in der Frühaufklärung: Das Beispiel Marivaux" (Gutachter: Priv-Doz. Dr. Hermann Lindner; Prof. Dr. Michael Rössner)
  • 1998-2001 Promotion in Romanischer Philologie (Französisch, Spanisch), Neuerer und Neuester Geschichte und Politikwissenschaften an der LMU München, Dr. phil.
  • Dissertation: "Pierre de Ronsard und die Herausbildung des premier champ littéraire" (Gutachter: Priv-Doz. Dr. Hermann Lindner; Prof. Dr. Horst Weich)
  • 2001-2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Italienische Kulturgeschichte an der TU Dresden und im Sonderforschungsbereich 537
  • 2008-2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Französische und Italienische Literaturwissenschaft und Berufsbegleitende Weiterbildung an der TU Dresden
  • 2010-2011 Vertretung einer Professur für Fachdidaktik der Romanischen Sprachen an der TU Dresden
  • 2011/12 Habilitation an der TU Dresden
  • Habilitationsschrift: "Institutionelle Kanonbildung in der Académie francaise. Das Beispiel der Querelle des Anciens et Modernes im Frankreich des 17. Jahrhunderts" (Gutachter: Prof. Dr. Joachim Leeker; Prof. Dr. Rainer Stillers; Prof. Dr. Karl-Siegbert Rehberg)
  • 2011-2012 Vertretung einer Professur für romanische Fachdidaktik an der Universität Regensburg
  • 2012-2013 Vertretung einer Professur für Frankreichstudien und Frankophonie an der TU Dresden

Forschungssschwerpunkte:

  • Französisch: Narrative Kleinepik des Mittelalters, Lyrik der Renaissance, Klassisches Drama, Wissensinstitutionen und Akademien, Performanz, Musik und Spektakel in der Populärkultur
  • Italienisch: Petrarca, Theater des 20. Jahrhunderts, Roman der Gegenwart, Canzone, Nonverbale Kommunikation
  • Spanisch: Didaktik des Spanischen, Lateinamerikanischer Roman

Aktivitäten im Bereich MIRA

  • Gründungsmitglied
  • Reihenherausgeber der Reihe MIRA zusammen mit Lidia Becker, Elmar Eggert und Susanne Gramatzki
  • Leitung der Sektion "Institutionalisierung des Wissens" auf dem Romanistentag Wien 2007 zusammen mit Elmar Eggert und Susanne Gramatzki
  • Veranstalter der 3. Fachtagung MIRA 2010 in Dresden zum Thema "Alter(n) in Mittelalter und Renaissance"

Publikationen (Auswahl):

  • Pierre de Ronsard und die Herausbildung des "premier champ littéraire", Herne (Schäfer) 2001. (siehe hierzu ausführliche Rezension von Daniel Lauber in ZfSL 116 (2006), S. 320-324)
  • Institutionelle Mechanismen der Kanonbildung in der Académie francaise. Das Beispiel der Querelle des Anciens et des Modernes, erscheint Berlin (Peter Lang) 2012.
  • Zusammen mit André Brodocz / René Pfeilschifter / Beatrix Weber: Institutionelle Macht. Genese-Verstetigung-Verlust, Bonn / Weimar / Wien (Böhlau) 2005.
  • Zusammen mit Barbara Marx (Hg.): Akademie und Autonomie. Akademische Diskurse vom 16. bis 18. Jahrhundert. Akten des 1. deutsch-französischen Nachwuchskolloquiums Dresden 2003, Frankfurt a.M. (Peter Lang Verlag) 2009.
  • Zusammen mit Elisabeth Tiller (Hg.): Aurora. Indikator kultureller Transformation, Heidelberg (Universitätsverlag Winter) 2007.
  • Zusammen mit Elmar Eggert / Susanne Gramatzki (Hg.): Scientia valescit. Zur Institutionalisierung von kulturellem Wissen in romanischem Mittelalter und Früher Neuzeit, München (Martin Meidenbauer Verlag) 2009.
  • Zusammen mit Elisabeth Tiller (Hg.): RaumErkundungen. Einblicke und Ausblicke, Heidelberg (Universitätsverlag Winter) 2011.
  • Zusammen mit Alexandra-Kathrin Stanislaw-Kemenah (Hg): Die Pein der Weisen. Alter(n) in Mittelalter und Früher Neuzeit, München (Martin Meidenbauer Verlag) 2011.
  • „Aurora als Analogon der petrarkistischen Dame in der Liebeslyrik Pierre de Ronsards“, in: Christoph Oliver Mayer / Elisabeth Tiller (Hg.): Aurora. Indikator kultureller Transformation, Heidelberg (Winter) 2007, S. 223-239.
  • "Adieu Lyon: Zur Verabschiedung Lyons aus der Literaturgeschichte", in: Rembert Eufe / Sabine Heinemann: Romania urbana. Die Stadt des Mittelalters und der Renaissance und ihre Bedeutung für die romanischen Literaturen und Sprachen, München (Martin Meidenbauer) 2010 (=MIRA 3), S. 245-262.
  • „Zur Aktualität von Clément Marot oder Marot als Feldforscher“, in: Lidia Kouznetsova (Hg.):  Aktualität des Mittelalters und der Renaissance in der Romanistik, (Martin Meidenbauer) 2009, S. 263-284.
  • "If paradise is half as nice... Literarische Grenzüberschreitungen oder das Paradies ist nur etwas für die Alten",in: Christoph Oliver Mayer / Alexandra-Kathrin Stanislaw-Kemenah (Hg.): Die Pein der Weisen. Alter(n) in Mittelalter und Früher Neuzeit, München (Martin Meidenbauer) 2011. 

Homepage