• Zielgruppen
  • Suche
 

Forschung

Dissertationsschrift „La migración laboral gallega en Hanóver: estrategias aculturativas e Interpretación en los Servicios Públicos” (Die galicische Arbeitsmigration in Hannover: Akkulturationsstrategien und Community Interpreting). (Im Erscheinen)

Die Studie untersucht die sprachliche Situation der galicischen Migrantinnen und Migranten in der Stadt Hannover seit den 1960er Jahren. In der Arbeit werden zwei unabhängige, jedoch eng verwandte Disziplinen kombiniert: die Migrationslinguistik und die Theorie des Community Interpreting als übersetzungs- und dolmetschwissenschaftlichen Ansatz. Auf der Basis von semi-strukturierten, auf Oral History basierenden biographischen Interviews wird die Gestaltung der interkulturellen Kommunikation im Spannungsfeld dreier Sprachen – Galicisch, Spanisch und Deutsch – untersucht. Die Auswertung des Korpus erfolgt mit dem Instrument der qualitativen Inhaltsanalyse und wird mit dem Programm MAXQDA durchgeführt.

Forschungsschwerpunkte und -interessen

  • Migrationslinguistik
  • Community Interpreting
  • Soziolinguistik
  • Sprachkontaktforschung
  • Varietätenlinguistik
  • Glottopolitik
  • Übersetzungs- und Dolmetschwissenschaft
  • Barrierefreie Kommunikation

Projekte

Konferenzorganisation

  • Tercer Congreso Latinoamericano de Glotopolítica, Leibniz Universität Hannover, Romanisches Seminar, 27.-30. September 2017, https://www.romanistik.phil.uni-hannover.de/congreso_glotopolitica.html