• Zielgruppen
  • Suche
 

Kulturprogramm

Im Rahmen der Jornadas 2018 erwartet Sie ein umfangreiches Kulturprogramm mit literarischer Lesung, Tanz und Musik und Stadtführungen. Wir freuen uns u. a. auf den spanischen Schriftsteller Fernando Aramburu, der 2017 mit dem „Premio Nacional de Narrativa“ für sein Werk „Patria“ ausgezeichnet wurde, und den Tänzer und Choreographen David Blázquez von der Staatsoper Hannover. Für einen weiteren musikalischen Höhepunkt sorgt das "Trio de Jazz Eva Fernández" aus Barcelona.

Fernando Aramburu (Moderation: Walther L. Bernecker)

Fernando Aramburu wurde 1959 in San Sebastián geboren. Er war Gründungsmitglied der Gruppe CLOC für Kunst und Gegenkunst, die seinerzeit provokante Kulturaktionen mit  surrealistischem Humor verband. Aramburu schloss ein Studium der Spanischen Philologie an der Universität Zaragoza ab. Seit 1985 lebt er in Deutschland, wo er sich nach vielen Jahren Tätigkeit im Bildungsbereich nur noch dem Schreiben widmet.

Seine literarische Laufbahn begann er als Lyriker. Die Universität des Baskenlandes veröffentlichte 1993 nahezu sein gesamtes lyrisches Werk unter dem Titel Bruma y conciencia in einer teilweise zweisprachigen Ausgabe (spanisch/baskisch). Später veröffentlichte er eine Auswahl seiner Gedichte unter dem Titel Yo quisiera llover (2010).

Sein erster Roman Fuegos con limón erschien 1996. Es folgten viele weitere Titel: Los ojos vacíos (erstes Buch der Trilogía de Antíbula,  ausgezeichnet mit dem premio Euskadi 2001), El trompetista del Utopía, Vida de un piojo llamado Matías,  Bami sin sombra (zweites Buch der Trilogía de Antíbula), Viaje con Clara por Alemania, Años lentos (ausgezeichnet mit dem premio Tusquets de Novela 2011), La gran Marivián (drittes Buch der Trilogía de Antíbula), Ávidas pretensiones (ausgezeichnet mit dem Premio Biblioteca Breve 2014) y Patria (2016). Zudem ist er Autor eines Bandes mit Kurzprosa (El artista y su cadáver), einer Sammlung mit literaturkritischen Texten (Las letras entornadas) und mehrerer Erzählbände (No ser no duele, Los peces de la amargura (ausgezeichnet mit dem premio Real Academia Española) und El vigilante del fiordo)). Zuletzt veröffentlichte er Autorretrato sin mí (2018). Fernando Aramburu hat überdies Kinderbücher verfasst und verschiedene deutsche Autoren übersetzt. Er schreibt regelmäßig für eine Reihe von Printmedien. Sein Werk ist in diverse Sprachen übersetzt.

David Blázquez

Staatsoper Hannover - Tänzer und Choreograph

Der aus Don Benito (Extremadura, Spanien) stammende Tänzer absolvierte seine Tanzausbildung an den Staatlichen Ballettschulen in Murcia und Madrid. Es folgten Engagements in Madrid, Barcelona, Halberstadt und Greifswald. Seit Sommer 2005 gehört er zum Ballettensemble der Staatsoper Hannover. Mit eigens choreographierten Tanzfilmen gehörte er 2012 zu den Finalisten des San Francisco dancefilm festivals. Daneben erarbeitete er 2013 für die Universität Hannover eine Tanzvideoinstallation. Seit der Spielzeit 2014/15 ist er auch Leiter der »Spätbewegten«-Kurse. David Blázquez feierte choreographische Erfolge im Künstlerresidenz-Programm Think Big 2015 und hat 2017 einen Teil von »Don´t think twice !« choreographiert. Derzeit arbeitet er an Choreographien für das Theater Chemnitz und das Theater Vorpommern in Greifswald.

Für die Eröffnungsveranstaltung der Jornadas Hispánicas 2018 in Hannover wird er eine Choreographie entwerfen und damit das Thema des Kongresses, En movimiento, tänzerisch umsetzen. 

Referenzen:

Trio de Jazz Eva Fernández

Das "Trio de Jazz Eva Fernández" wird den Eröffnungsabend der Jornadas Hispánicas im Lichthof musikalisch abrunden.

Informieren Sie sich hier über die Musiker und ihre Band, deren Auftritt bei den Jornadas Hispánicas von der Spanischen Botschaft in Berlin gesponsert wird.