• Zielgruppen
  • Suche
 

Zwischen Oktober 2016 und Dezember 2019 wird Elvira Narvaja de Arnoux (Universität Buenos Aires), Gründerin der argentinischen Diskursanalyse und eine der führenden lateinamerikanischen Geisteswissenschaftlerinnen, mehrfach zu Gast am Romanischen Seminar sein (Gastgeberin: Prof. Lidia Becker). Im Jahr 2015 erhielt sie als einzige Wissenschaftlerin den Georg-Forster-Forschungspreis der Humboldt-Stiftung, vgl. https://www.humboldt-foundation.de/web/Pressemitteilung-2015-26.html.


Elvira Narvaja de Arnoux forscht seit nunmehr vier Jahrzehnten zu den Bereichen der Glottopolitik und Sprachideologien an der Schnittstelle zwischen Sozial- und Sprachwissenschaften.

 

Sie ist Autorin folgender Monographien und Herausgeberin folgender Sammelbände:

 

Los discursos sobre la nación y el lenguaje en la formación del Estado (Chile, 1842-1862). Estudio glotopolítico (Buenos Aires 2008): Eine unverzichtbare Lektüre zur Herausbildung des chilenischen Staates mit kenntnisreichen Überlegungen über die Schriftlichkeit und Lesekultur, soziale Hierarchien, das Bildungssystem, das Pressewesen und die Literatur.

El discurso latinoamericanista de Hugo Chávez (Buenos Aires 2008)

Unasur y sus discursos. Integración regional, amenaza externa, Malvinas (Buenos Aires 2012)

[zusammen mit  Susana Nothstein] (Hg.), Temas de glotopolítica. Integración regional sudamericana y panhispanismo (Buenos Aires 2013)

[zusammen mit Mariana di Stefano] (Hg.), Discursividades políticas: en torno de los peronismos (Buenos Aires 2017)

 

Im Wintersemester 2018/2019 wird sie mit zwei Vorträgen am Seminar „Regulacón / control de la discursividad“ von Prof. Lidia Becker (montags um 14-16 Uhr im Raum 306) beteiligt sein: Am 5. November zum Thema "Regulación de la discursividad en manuales de retórica, urbanidad y buenas costumbres“ und am 19. November zum Thema "Regulación de la discursividad en manuales de estilo periodísticos“.